Tiefer Fall eines Hochstaplers: Fünf Jahre Haft für vorgetäuscht Geschäfte

Rund zwei Millionen Euro Schaden, 12 Geschädigte: Als Finanzvermittler vereinnahmte ein 54-Jähriger Provisionen und realisierte später kein einziges Geschäft: 5 Jahre Haft.

Mit drei Anklagen in der Tasche ging es für den eloquenten Tiroler „Finanzprofi“ gestern zum Prozess.
© Fellner

Von Reinhard Fellner

Innsbruck – Ein wahrlich stattlicher Mann musste gestern am Landesgericht in Begleitung der Justizwache einen schweren Gang antreten. Hatte der 54-jährige Tiroler doch gleich drei Anklageschriften im Handgepäck: Gewerbsmäßig schwerer Betrug, Veruntreuung, Urkundenfälschung mit einem Schaden von rund zwei Millionen Euro – das reichte für den Mittfünfziger für bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte