Erster Umbau seit 54 Jahren: Volksschule Reutte wird modernisiert

Sie wurde 1898 errichtet und 1966 letztmalig umgebaut: die Volksschule Reutte. 303 Kinder aus Reutte und Breitenwang werden dort aktuell in 15 Klassen unterrichtet.

Die Volksschule in Reutte wurde 1966 letztmalig umgebaut.
© Mittermayr

Reutte – Sie wurde 1898 errichtet und 1966 letztmalig umgebaut: die Volksschule Reutte. 303 Kinder aus Reutte und Breitenwang werden dort aktuell in 15 Klassen unterrichtet. „Die Räume entsprechen längst nicht mehr den zeitgemäßen pädagogischen Konzepten“, ließ Bürgermeister Alois Oberer den Gemeinderat wissen.

Dieser hatte sich jüngst damit zu beschäftigen, ob die Bildungsstätte erhalten und umgebaut werden soll oder ob ein Neubau sinnvoller wäre. Bereits im März erfolgte eine Begehung mit dem Gestaltungsbeirat des Landes. Dieser attestiert dem Gebäude eine solide Bausubstanz und eine perfekte Lage und kommt zum Schluss, dass dies gute Voraussetzungen für einen Umbau wären. Auch der Innenhof, der aktuell nur als Lehrerparkplatz dient, biete Potenzial für eine Neukonzeptionierung der Bildungseinrichtung. Die Mandatare folgten dem Ratschlag des Gestaltungsbeirates. Sie sprachen sich einstimmig für einen Umbau aus und legten damit den Grundstein für die längst überfällige Modernisierung des 122 Jahre alten Gebäudes. „Das ist ein Meilenstein in der Geschichte der Schule und ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der Bildungsstätte“, freut sich Direktorin Katrin Santer-Astl.

Einer statisch-konstruktiven Prüfung soll die Machbarkeitsstudie für ein neues Raumprogramm und anschließend die Auslobung eines Architektenwettbewerbs folgen. Oberer: „Das Gebäude ist Gott sei Dank nicht denkmalgeschützt. Lediglich das Bild an der Fassade muss erhalten bleiben. Das lässt viel Spielraum für die Modernisierung.“ (fasi)


Kommentieren


Schlagworte