15 Monate teilbedingte Haft für Macheten-Mann in Wien

Ein mit einer Machete bewaffneter Mann, der am 28. April 2020 am Ballhausplatz von der Polizei festgenommen wurde, weil er mit dem Buschmesser den Einlass ins Parlament erzwingen wollte, ist am Mittwoch am Landesgericht Wien wegen versuchter schwerer Nötigung verurteilt worden. Bei einem Strafrahmen von bis zu fünf Jahren kassierte der bisher Unbescholtene 15 Monate Haft.

Fünf Monate wurden unbedingt ausgesprochen, den Rest bekam der 33-Jährige auf Probezeit bedingt nachgesehen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Verteidigerin erbat Bedenkzeit, die Staatsanwältin gab vorerst keine Erklärung ab.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte