Villgrater Höhenmarathon trotz Corona gesichert

Am 4. Juli findet der Marsch entlang der Ost-Südtiroler Grenze zum zweiten Mal statt. Der Termin ging sich knapp mit den Vorgaben aus.

Den Teilnehmern des Höhenmarathons bieten sich entlang der Strecke viele schöne Anblicke: hier der Schwarzsee im Villgratental.
© Wolfgang C Retter, Kärntnerstras

Von Catharina Oblasser

St. Jakob, Villgraten, Sillian – Die Veranstalter des Villgrater Höhenmarathons können aufatmen. Die Lockerung der Corona-Beschränkungen mit 1. Juli erlaubt es dem Verein „Osttirol 360° – Austria Skyline Trail“, den hochalpinen Marsch wie geplant am 4. Juli durchzuführen. Bis zuletzt sei es fraglich gewesen, ob die Veranstaltung wegen der Corona-Bestimmungen stattfinden könne, sagt Obmann Gernot Madritsch. „Wir haben es riskiert und die notwendigen Investitionen getätigt, sodass wir jetzt die einzige hochalpine Marathonveranstaltung in Osttirol und weit darüber hinaus anbieten können.“

Der 42 Kilometer lange Marsch entlang der Bergkämme Ost- und Südtirols beginnt am 4. Juli (Ausweichtermin ist der 11. Juli) um 6 Uhr Früh auf der Staller Alm in St. Jakob im Defereggen. Wer nicht so weit wandern will, kann sich für eine kürzere Distanz entscheiden: für den Osttiroler Halbmarathon mit Start in Kalkstein (Gemeinde Innervillgraten) oder den Südtiroler Halbmarathon mit Start in St. Martin im Gsiesertal. Gemeinsames Ziel für alle ist die Thurntaler Rast in Sillian.

Was die Besonderheit dieser Strecke ausmacht, beschreibt Madritsch so: „Der 42-Kilometer-Höhenmarathon berührt keine Täler, sondern die Wanderer bleiben ständig auf Bergkämmen und Gipfelflanken. Drei Gipfel werden bestiegen und zwölf Gebirgsübergänge überschritten.“ Mindestens zehn Mal wechseln die Teilnehmer über die Grenze zwischen Ost- und Südtirol. Neben dem sportlichen Aspekt spielen auch die Schönheit der Landschaft, die Aussicht und das Naturerlebnis eine wichtige Rolle.

Die Premiere des Villgrater Höhenmarathons 2019 war erfolgreich. Knapp über 100 Personen nahmen teil, und alle schafften es bis zur vorgegebenen Zeit (19 Uhr) ins Ziel. Eher ungewöhnlich bei einer solchen Veranstaltung: Fast 40 Prozent des Teilnehmerfeldes waren Frauen. „Das Durchschnittsalter bei den Frauen war 47 Jahre, bei den Männern 44 Jahre“, hat Madritsch ausgerechnet. Nachsatz: „Die Osttiroler Frauen sind offensichtlich länger fit als die Männer.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Bis Donnerstag, 2. Juli, kann man sich für den 2. Villgrater Höhenmarathon anmelden. Unter www.osttirol-360grad.com sind alle Infos abrufbar.


Kommentieren


Schlagworte