Keiner will Direktor werden: Nachfolge an NMS Schwaz ungeklärt

In Schwaz wurde bis dato kein Nachfolger für den Schuldirektor der NMS1 gefunden.

Die Neue Mittelschule 1 Schwaz sucht eine neue Führung.
© Dähling

Von Angela Dähling

Schwaz – Seit 18 Jahren ist Alois Egger Direktor der Neuen Mittelschule 1 Schwaz (vormals Hauptschule). Mit September geht er in Pension. Wer sein Nachfolger wird, steht in den Sternen. Der Posten wurde ausgeschrieben, beworben hat sich niemand. Interimsmäßig wird daher Susanne Egger, stellvertretende Schulleiterin, die Leitung übernehmen. Als „Armutszeugnis unseres Bildungssystems“ wurde die Tatsache, dass bisher kein Direktor gefunden wurde, im Schwazer Gemeinderat ­bezeichnet.

Überbordende Bürokratie und immer mehr Verantwortung würden abschrecken, meint auch BM Hans Lintner. Laut ihm ist etwas „faul im System“, wenn die pädagogische Leitung und das Herstellen einer bestmöglichen Arbeitsatmosphäre von Verwaltungsarbeit als Hauptaufgabe abgelöst werden.

Der Gemeindeverband habe daher schon vor Längerem entschieden, für die beiden Schwazer Mittelschulen je eine Sekretärin anzustellen. „Wir hatten auch mal vor, die beiden Schulen zusammenzuschließen, dann bräuchte es nur einen Direktor“, erklärt BM Lintner. Auf die Frage an die Bildungsdirektion, ob man dann einen Administrator als Unterstützung für den Direktor bekomme, habe die Antwort aber Nein gelautet. „Ich persönlich mache es gerne. Auch wenn ich immer mehr per PC erfassen und melden muss“, sagt Direktor Alois Egger. Die Sekretärin, die täglich zwei Stunden für Abrechnungen, Mittagstisch-Meldungen, Kopien etc. zuständig ist, sei eine Perle.

„Eine Sekretärin müsste Standard an den Schulen sein“, meint Egger. Es sei kein sinnvoller Einsatz von Ressourcen, wenn Direktoren mit Kopien beschäftigt seien, statt zu gestalten und in der Klasse zu stehen. Sein Kollege an der NMS2 geht übrigens nächstes Jahr auch in Pension.


Kommentieren


Schlagworte