Diplomarbeit zeigt: Osttiroler Gastronomen schätzen regionale Produkte

Elias Bachmann, Nadine Bergmann und Melanie Walder-Moosmann (r.) mit ihrer Arbeit.
© Walder-Moosmann

Lienz – Die Osttiroler Gastronomie greift gern auf Produkte von heimischen Erzeugern zurück. Das ist das Ergebnis einer Diplomarbeit, die auf Initiative der Innos GmbH an der HLW Lienz entstand. Melanie Walder-Moosmann, Nadine Bergmann und Elias Bachmann befragten dazu Betriebe in allen Teilen Osttirols. Von Eiern, Speck, Apfelsaft und Fleisch bis zur Osttiroler Kartoffel „Oskar“ reicht die Palette.

Die Gastronomen schätzen dabei die Qualität, die kurzen Lieferwege und die persönliche Bekanntschaft mit den Lieferanten, sagt Melanie Walder-Moosmann. „Die höheren Preise werden akzeptiert, weil die Qualität passt“, erläutert sie. Allerdings würden sich viele der Befragten eine bessere Vernetzung mit den Herstellern wünschen. „Um sicherzustellen, dass immer in ausreichender Menge geliefert werden kann. Die Produzenten hätten wiederum die Sicherheit, dass ihnen ihre Erzeugnisse regelmäßig abgenommen werden.“ (co)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte