Erste Firmungen: Kirche strahlt positive Energie und Zuversicht aus

Trotz der Corona-Krise werden in Tirol erste Firmungen gefeiert. Die Corona-Schutzmaßnahmen taten der Feierlichkeit beim Firm-Gottesdienst am Sonntag in der Pfarrkirche Mieders aber keinen Abbruch.

Bischofsvikar Jakob Bürgler und Diakon Michael Brugger (l.) machen sich mit den Firmlingen auf den Weg in die Pfarrkirche Mieders.
© Rachlé

Mieders – Das Desinfektionsmittel am Altar und die leeren Bänke zwischen den einzelnen Familien haben darauf hingewiesen, dass heuer etwas anders ist. Die Corona-Schutzmaßnahmen taten der Feierlichkeit beim Firm-Gottesdienst am Sonntag in der Pfarrkirche Mieders aber keinen Abbruch. Bischofsvikar Jakob Bürgler, der als Firmspender nach Mieders gekommen war, baute die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen gekonnt und emotionsvoll in seine Predigt ein. Bürgler und Diakon Michael Brugger verströmten positive Energie und strahlten Zuversicht aus, die auch auf die Kirchengemeinde überging.

In der Diözese Innsbruck sind am Höhepunkt der Krise alle Firmungen auf das Jahr 2021 verschoben worden. „In Ausnahmefällen ist nach Absprache mit allen Beteiligten ein früherer Firmtermin zu den jeweils geltenden Bedingungen für Gottesdienste möglich“, erklärt Seelsorgeamtsleiter Harald Fleißner.

Beim Firmgottesdienst in Mieders spendete Bischofsvikar Jakob Bürgler auch das Sakrament der Taufe.
© Rachlé

Aufgrund der Lockerungender letzten Wochen haben sich nun viele Pfarren und Seelsorgeräume entschieden, die Firmung noch heuer durchzuführen. Einige haben bereits stattgefunden. Relativ spontan hat man sich in der Pfarre Mieders entschieden, die Firmung nun Ende Juni zu machen – in zwei Durchgängen, um die Corona-Bestimmungen einzuhalten. Die erste Gruppe war um 9 Uhr an der Reihe, die zweite folgte um 11 Uhr.

Ab Juli kann die Teilnehmerzahl bei Firmungen – wie im Übrigen auch für Hochzeiten – unter bestimmten Voraussetzungen auf 250 Personen erhöht werden.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

In den Tiroler Gemeinden der Erzdiözese Salzburg wurden die Firmungen bis Ende Juni abgesagt. Ab Juli können diese wieder unter den geltenden Bestimmungen in Sachen Hygiene und Abstand abgehalten werden. Die allermeisten Firmungen werden in diesen Gemeinden wohl aber erst im Herbst stattfinden. Einige haben sie, wie Innsbruck, auf das Jahr 2021 verschoben. (mw, dd)


Kommentieren


Schlagworte