Hongkong: US-Visa-Restriktionen gegen chinesische Offizielle

Im Streit um die Autonomie Hongkongs verhängen die USA Visarestriktionen gegen führende Mitglieder von Chinas kommunistischer Partei. Die Maßnahme richte sich gegen frühere und derzeitige Parteivertreter, die an der „Untergrabung“ von Hongkongs Autonomie beteiligt seien, erklärte US-Außenminister Mike Pompeo am Freitag.

Wen genau die Strafmaßnahmen treffen, erklärte der Minister nicht. Pompeo hatte erst am Donnerstag in einer Videokonferenz des „German Marshall Fund“ auf eine härtere Gangart gegenüber China gedrängt, an der sich auch die EU beteiligen solle. Es gehe „um eine Reihe von kollektiven Antworten, um die Freiheiten zu schützen, die die chinesische Kommunistische Partei jeden Tag zu untergraben versucht“, so Pompeo.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte