Insgesamt 16 Corona-Todesfälle in Wiener Pflegeheim

In jenem Pflegeheim in Wien-Liesing, in dem zuletzt zahlreiche Infektionen mit dem Coronavirus diagnostiziert worden waren, sind in den vergangenen Wochen insgesamt 16 Bewohner gestorben. Wie ein Sprecher des Heimträgers der APA mitteilte, starben die Covid-19-Positiven in Krankenhäusern. Ein Bewohner befindet sich noch in kritischem Zustand im Spital.

Die meisten der an Covid-19 erkrankten Patienten waren hochbetagt und litten an Vorerkrankungen, hieß es. In den vergangenen zwei Wochen sind in dem Haus jedoch keine Neuinfektionen mehr registriert worden. Ein - bereits zweites - behördliches Flächenscreening wurde jetzt abgeschlossen.

Derzeit befindet sich noch ein infizierter Bewohner der Liesinger Pflegeeinrichtung in einem Spital. Der Gesundheitszustand der betroffenen Person müsse als kritisch angesehen werden, hieß es. Im Haus selbst werden laut dem Sprecher noch fünf infizierte Bewohnerinnen bzw. Bewohner auf der Isolierstation betreut.

Bei einigen sei bereits eine „spürbare Besserung“ des Gesundheitszustandes feststellbar, wurde gegenüber der APA betont: „Wir rechnen hier in den nächsten Tagen mit negativen Testergebnissen. Die ersten Personen konnten zuletzt auch aus dem Spital entlassen werden.“ Zudem haben von zehn Mitarbeitern, die nach dem Ausbruch positiv getestet worden sind, vier bereits ebenfalls einen negativen Befund erhalten.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Die Infektionskette dürfte, das ist bereits bekannt, von einer Mitarbeiterin ausgegangen sein. Als Träger unternehme man in enger Abstimmung mit den Behörden alles, damit sich die Situation im Haus weiter stabilisierte, wurde versichert. Sämtliche erhöhten Schutzmaßnahmen, die bereits seit Ende Februar gelten, blieben weiter dort aufrecht: „Jene Maßnahmen, die wir in Abstimmung mit den Behörden seit Juni zusätzlich gesetzt haben - wie etwa ein temporärer Aufnahmestopp und ein temporäres Besuchsverbot - werden vorerst ebenfalls fortgeführt.“

Die Situation mache deutlich, dass gerade alte und pflegebedürftige Menschen besonders gefährdet seien, warnte der Heimträger. Verwiesen wurde auf eine jüngste Studie, wonach Todesfälle unter Pflegehausbewohnern derzeit rund ein Drittel aller Sterbefälle in Österreich ausmachen würden. Allein in Wien seien in den vergangenen Wochen in acht Pflegewohnhäusern unterschiedlicher Träger Infektionsketten festgestellt worden, hieß es.


Kommentieren


Schlagworte