Kein Nachfolger: Lienz droht Verlust des Fußballclubs

Der Verein „Rapid Lienz“ braucht dringend einen neuen Vorstand. Der jetzige macht nur wegen Corona noch ein Jahr weiter.

Obmann Robert „Didi“ Müller wollte schon im Mai gehen. Nun bleibt er mit seinen Vorstandsmitgliedern noch bis 2021.
© Oblasser

Von Catharina Oblasser

Lienz –Seit 1946 gibt es in der Osttiroler Bezirkshauptstadt einen eigenen Fußballclub namens Rapid Lienz. Nach finanziellen Turbulenzen im Jahr 2000 und einer Neugründung steht der Verein heute gut da. Doch das könnte sich ändern. Denn der langjährige Obmann Robert „Didi“ Müller und seine Vorstandskollegen wollen nicht mehr. Schon letztes Jahr im September hatte Didi Müller seinen Abschied zu Saisonende, also im Mai 2020, angekündigt. Zehn Jahre lang war Müller damals schon Rapid-Obmann gewesen. Der 59-Jährige fand es an der Zeit, dass andere, jüngere Kräfte den Lienzer Verein übernehmen.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte