Dialog der Abstraktionen in der Innsbrucker Galerie Kugler

Zwei Künstler, zwei Ausstellungsorte: „Dialog der Bilder“ ist eine Initiative der Innsbrucker Galerie Kugler nach einer Idee von Sammler Rafael Jablonka.

Privater Showroom: Der zweite Teil von „Dialog der Bilder“ ist nur nach Voranmeldung bei Bernd Kugler zugänglich.
© Plattner

Innsbruck – Die Malerei ist tot, lang lebe die Malerei. Das Arbeiten auf Leinwand wurde bereits mehrere Male totgesagt – und wiedergeboren. Wo Malerei (fast) durchgehend angesagt war, ist am Kunstmarkt. Seit 2010 etwa arbeitet Galerist Bernd Kugler u. a. mit Maler Erwin Gross zusammen. In seiner neuen Ausstellung stellt er dem Deutschen Gross den US-Künstler Ross Bleckner gegenüber: Ein Dialog der Abstraktionen beginnt.

Unter dem Titel „Dialog der Bilder“ eröffnete die Galerie die Ausstellung am vergangenen Wochenende gleich zweifach; in ihren Schauräumen in Innsbruck und in einem privaten Showroom von Rafael Jablonka in Seefeld. Es war die Idee des in Polen gebürtigen Sammlers und Galeristen, der in Tirol eine zweite Heimat gefunden hat, Gross und Bleckner zusammenzuführen.

Während bei Kugler in Innsbruck die Werke zwischen Abstraktion und Blumenpanoramen changieren, geben in der temporären Seefelder Dependance Abstraktionslandschaften den Ton an. Riesige Formate konkurrieren hier nicht nur miteinander, sondern auch mit bildhauerischen Minimal-Ikonen à la Carl Andre oder Cady Noland – kleine Einblicke in die prestigeträchtige Jablonka-Sammlung.

In anderer Form minimalistisch sind auch die Abstraktionen von Gross und Bleckner, die wenig gemeinsam haben – der Kontrast ist reizvoll. Bei Gross fließen die aufgelösten Formen aus Naturpigmenten aquarellartig übers Bild. Bleckner hingegen setzt auf flächige Wiederholungen, aus Mustern werden Landschaften.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Der Seefelder Showroom ist aktuell nur auf Voranmeldung zu besichtigen. Das Lebenszeichen von Jablonka lässt aber auf weitere Akzente des Sammlers hoffen, zumal sein von Thomas Schütte geplantes „Ferienhaus T.“ in Mösern einmal als Ort für Künstler-Residencies im Gespräch war. Wichtige Teile von Jablonkas Kollektion haben Tirol inzwischen wieder verlassen. Sie wurden der Albertina in Wien übergeben: Im Oktober findet dort die erste Sammlungsausstellung statt. Ross Bleckner ist auch dabei. (bunt)

Galerie Kugler.

Burggraben 6, Innsbruck; bis 28. August, Di–Fr 13–18 Uhr.


Kommentieren


Schlagworte