Ex-Formel-1-Pilot Zanardi in Reha-Klinik verlegt

Der frühere Formel-1-Pilot Alessandro Zanardi ist rund fünf Wochen nach seinem schweren Handbike-Unfall am Dienstag aus dem Krankenhaus in Siena in eine spezielle Reha-Einrichtung für Gehirnverletzte verlegt worden. Nach dem Ende des künstlichen Komas und angesichts des stabilen klinischen Zustandes habe man sich dazu entschlossen, teilte der Klinikdirektor Valtere Giovannini mit.

Der 53-jährige Zanardi hatte als Mitglied einer Staffel von Behindertensportlern, die mit der Italien-Durchquerung in der Pandemie ein Zeichen der Hoffnung setzen wollte, in der Toskana auf einer Bergab-Strecke am 19. Juni die Kontrolle über sein Handbike verloren und war gegen einen Lkw geprallt. Der vierfache Paralympics-Sieger erlitt schwere Kopf- und Gesichtsverletzungen und wurde in der Uni-Klinik in Siena drei schwierigen Operationen unterzogen.

„Unsere Fachleute stehen dieser außergewöhnlichen Person und ihrer Familie für die weiteren Stadien der klinischen, diagnostischen und therapeutischen Entwicklung weiterhin zur Verfügung“, sagte Giovannini. Details über den Zustand Zanardis wurden nicht mitgeteilt.

Zanardi hatte 2001 bei einem Unfall auf dem Lausitzring beide Beine verloren. Sein Überleben bezeichneten die Ärzte damals als Wunder. Er kämpfte sich wieder zurück in den Leistungssport und war als Handbike-Fahrer sehr erfolgreich. Dem in Italien überaus beliebten Sportler hatte auch der Papst Genesungswünsche geschickt.


Kommentieren


Schlagworte