Forstarbeiter in der Steiermark von Kranteil getroffen - tot

Ein 57 Jahre alter rumänischer Waldarbeiter ist am Dienstag bei einem Arbeitsunfall in der Obersteiermark ums Leben gekommen. Ein umgeschnittener Baum war auf das Tragseil eines Krans gestürzt, mit dem das Holz aus dem Forst transportiert wird. Dadurch löste sich ein Eisenteil aus der Verankerung und traf den Mann, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Er starb noch an der Unfallstelle.

Der im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld lebenden Rumäne war zusammen mit Kollegen mit Forstarbeiten in einem steilen Wald im Ortsteil Margarethenhütte in Thörl (Bezirk Bruck-Mürzzuschlag) beschäftigt gewesen. Aus bisher geklärter Ursache fiel eine etwa 30 Meter hohe Lärche nicht in die berechnete Richtung. Der Stamm stürzte auf das Tragseil des Seilkranes. Dadurch riss es einen Sattel - der zur Seilführung bei Geländeübergängen eingesetzt wird - aus seiner Verankerung an einem Baum in etwa zehn Metern Höhe. Der Sattel wurde nach unten geschleudert und verletzte den Arbeiter tödlich.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte