Hoher tierischer Blutzoll auf Europas Straßen

Alljährlich werden 194 Millionen Vögel und 29 Mio. Säugetiere auf Europas Straßen getötet. Das geht aus einer im Fachblatt „Frontiers in Ecology and Environment“ veröffentlichten Studie hervor, in der 90 Erhebungen zu überfahrenen Tieren aus 24 Ländern ausgewertet und die am stärksten gefährdeten Arten erhoben wurden. Österreich zählt demnach zu den Ländern mit dem höchsten tierischen Blutzoll.

Das internationale Forscherteam verweist darauf, dass die Straßendichte in Europa zu den höchsten der Welt zähle. „Rund die Hälfte der Fläche des Kontinents ist maximal 1,5 Kilometer von einer asphaltierten Straße oder Eisenbahnstrecke entfernt“, erklärte die Ökologin Manuela Gonzalez-Suarez von der Universität Reading. Straßen würden daher eine erhebliche Bedrohung für wild lebende Tiere darstellen und es gebe Anzeichen dafür, dass der „Roadkill“ sogar zum vollständigen Verschwinden einiger Arten führen könnte.

Unter der Leitung des Zentrums für Umwelt- und Meeresstudien (CESAM) in Lissabon berechneten die Wissenschafter die Zahl der auf Straßen getöteten Tiere für 423 Vogelarten und 212 Säugetierarten. Sie stellten fest, dass kleine Tiere mit hoher Populationsdichte, die früh die Geschlechtsreife erreichen, am ehesten überfahren werden. Nachtaktive Säugetiere und Vögel, die sich vorwiegend von Pflanzen und Samen ernähren, wiesen ebenfalls höhere Sterblichkeitsraten auf.

Bei den Vögeln führt die Amsel mit 11,94 getöteten Tieren pro Straßen-Kilometer und Jahr die unrühmliche Rangliste an. Bei den Säugetieren ist es die Mückenfledermaus (Pipistrellus pygmaeus) mit 1,76 getöteten Tieren pro Kilometer und Jahr.

Dabei stellten die Wissenschafter „erhebliche Unterschiede zwischen den Regionen“ fest, wie sie in der Arbeit schreiben. Die höchsten „Roadkill“-Werte wurden dabei sowohl für Vögel als auch für Säugetiere auf Straßen in Mitteleuropa wie z.B. in Deutschland, Österreich und Tschechien festgestellt.

Bei den Vögeln ist das langfristige Überleben des Haselhuhns (Bonasa bonasia) am stärksten durch den Tod auf der Straße bedroht, bei den Säugetieren jenes des Rotgelben Ziesels (Spermophilus major). Die Wissenschafter kritisieren, dass die langfristige Gefährdung von Arten bei der Beurteilung der Auswirkungen neuer Straßen auf die Tierwelt derzeit nicht berücksichtigt werde. „Damit laufen wir Gefahr, die falschen Arten zu unterstützen und nichts zu tun, um den am stärksten gefährdeten Arten zu helfen“, so Gonzalez-Suarez.


Kommentieren


Schlagworte