Coronavirus - Erster Verdachtsfall in Nordkorea

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un hat nach einem ersten Corona-Verdachtsfall in seinem Land eine Dringlichkeitssitzung des Politbüros einberufen. Die Person soll nach einem illegalen Grenzübertritt in diesem Monat aus Südkorea zurückgekehrt sein, wie staatlichen Medien am Sonntag berichteten.

Sollte sich der Verdacht bestätigen, wäre dies der erste Corona-Fall, der offiziell von den nordkoreanischen Behörden anerkannt würde. Bisher hatten diese behauptet, dass es in dem Land keine bestätigten Corona-Fälle gebe.

Der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zufolge sei die Person getestet worden. Das Ergebnis sei aber noch offen. Daher sei vorsorglich Quarantäne angeordnet worden. Außerdem solle untersucht werden, mit wem die Person möglicherweise in Kontakt gekommen ist.

Nordkorea hat Tausende von Coronavirus-Testsets aus Russland und anderen Ländern erhalten. Tausende von Menschen wurden unter Quarantäne gestellt, aber die Einschränkungen wurden vor kurzem wieder gelockert.


Kommentieren


Schlagworte