Corona-Boni sorgen in Krankenhäusern und Altenheimen weiter für Ärger

Der Klinik-Betriebsrat sieht bei der Verteilung der 500-Euro-Boni viel Ungerechtigkeit. Altenheime geben allen Mitarbeitern etwas.

Auch die Mitarbeiter in der Verwaltung hätten mit ihrem Einsatz geholfen, die Corona-Krise zu bewältigen, sagen Betriebsrat und Opposition.
© iStockphoto

Von Anita Heubacher

Innsbruck – Die Landesregierung hat es gut gemeint, aber mitunter schlecht getroffen. Mit einem einmaligen Bonus von 500 Euro sollte Pflegern und Funktionspersonal, das mit Covid-Patienten zu tun hatte, für seinen Einsatz in der Corona-Krise gedankt werden. Beim Blick auf den Gehaltszettel stellte sich dann bei vielen heraus, dass sie leer ausgegangen waren. Eine enttäuschte Altenheimmitarbeiterin hatte sich in einem Brief an das Land gewandt und sich beklagt. Viele weitere Beschwerden folgten.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte