15 Tote bei Busunglück in Vietnam

Tragisches Ende eines Klassentreffens in Vietnam: Mindestens 15 Ehemalige, die den Jahrestag ihres Schulabschlusses vor 30 Jahren feiern wollten, kamen bei einem Busunglück ums Leben. Die 40-köpfige Gruppe aus der Küstenstadt Dong Hoi war unterwegs in den nordwestlich gelegenen Nationalpark Phong Nha-Ke Bang gewesen, als der Bus von einer Klippe stürzte.

Neun Insassen waren nach Angaben eines Behördensprechers sofort tot, sechs weitere starben später an ihren schweren Verletzungen. Vier Menschen waren in kritischem Zustand. Der Fahrer habe wahrscheinlich in einer Kurve die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, hieß es.

Das Naturschutzgebiet Phong Nha-Ke Bang ist vor allem für ein riesiges Höhlennetzwerk bekannt. Die Gruppe war nur noch zehn Kilometer vom Eingang des Parks entfernt, als das Unglück geschah. Verkehrsunfälle sind eine der häufigsten Todesursachen in dem südostasiatischen Land mit 96 Millionen Einwohnern.


Kommentieren


Schlagworte