SPÖ-Bürgermeister im Bezirk Kitzbühel erwarten sattes Minus

Rote Riege: Johann Schweigkofler, Walter Zimmermann, LA Claudia Hagsteiner, Helmut Berger und Josef Eisenmann (v. l.).
© Michael Mader

Von Michael Mader

Kirchberg i. T. – SPÖ-Bezirksvorsitzende LA Claudia Hagsteiner gab gemeinsam mit BM Helmut Berger (Kirchberg) sowie dessen Vize-BM Josef Eisenmann, dem Oberndorfer BM Johann Schweigkofler und dem Kitzbüheler Vize-BM Walter Zimmermann Einblick in die Abläufe der vergangenen Wochen und Monate in den Gemeinden.

Was die SPÖ-Vertreter eint, aber auch nicht von Gemeindeverantwortlichen anderer politischer Couleur unterscheidet, ist die Vielzahl an Verordnungen, die sie vor große organisatorische Herausforderungen gestellt haben und noch immer stellen.

Die größten Schwierigkeiten werden von ihnen aber in den kommenden Monaten aber die Einnahmenausfälle bedeuten, die zu bewältigen sind. „Wir müssen auch schauen, dass das nicht zu einer sozialen Krise wird“, bekräftigt Hagsteiner. Die Gemeinden würden unter anderem zu den größten Arbeitgebern gehören. „Die Auswirkungen sind noch gar nicht absehbar“, sagt etwa Berger. Alleine der Einbruch bei der Kommunalsteuer könnte in Kirchberg im Jahr bis zu 500.000 Euro ausmachen. Schlimmes befürchtet auch sein Kollege Schweigkofler aus Oberndorf: „Die Ertragsanteile im Juni sind im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent eingebrochen.“

Während in einigen Gemeinden deshalb alle Investitionen gestoppt worden sind, wird etwa in Oberndorf weiter investiert – auch mit Hilfe des Landes. Dafür müsse aber laut Schweigkofler natürlich auch das nötige Geld seitens der Gemeinde vorhanden sein. Er plädiert statt eines umständlichen Fördersystems dafür, dass das Land auf die Landesumlage verzichtet. Alleine in Oberndorf wären das 330.000 Euro im Jahr.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Alle Bürgermeister und deren Stellvertreter brachten bei einer Pressekonferenz in Kirchberg ihre umfassenden Maßnahmenpakete ins Treffen, die in der Krisenzeit geschnürt wurden und sowohl Betriebe als auch sozial schwächer gestellte Bewohner unterstützen sollen.


Kommentieren


Schlagworte