Unbekannte legten Feuer in Moschee im Westjordanland

Unbekannte haben palästinensischen Medienberichten zufolge in einer Moschee im Westjordanland Feuer gelegt. Teile des Gotteshauses wurden demnach bei dem Brand in der Nacht auf Montag beschädigt. An die Wände des Gebäudes in der Stadt Al-Bire nahe Ramallah wurden zudem Slogans geschmiert. Auf Hebräisch stand dort unter anderem zu lesen: „Das Land Israels ist für die Bürger Israels“.

Der Bürgermeister Al-Bires, Assam Ismail, sagte der israelischen Tageszeitung „Haaretz“, die Moschee liege nur wenige hundert Meter entfernt von einer israelischen Siedlung. Es werde vermutet, dass die Täter von dort gekommen seien. Der palästinensische Ministerpräsident Mohammed Shtaje verurteilte die Brandstiftung. Zu Beginn einer Kabinettssitzung in Ramallah sprach er von einer „kriminellen und rassistischen Tat“.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte