Taliban verkünden dreitägige Waffenruhe während Opferfests

Wenige Tage vor Beginn des islamischen Opferfests Eid al-Adha haben die militant-islamistischen Taliban eine dreitägige Waffenruhe angekündigt. Diese beginne in der Nacht zum Freitag und werde 72 Stunden dauern, sagte ihr Sprecher Zabiullah Mujahid am Dienstag.

Die Taliban wiesen ihre Kämpfer an, sich nur im Falle eines Angriffs zu verteidigen. Den Taliban sei während der Phase nicht erlaubt, in „feindliche“ Gebiete zu gehen.

Bereits Ende Mai gab es in Afghanistan während des Festes des Fastenbrechens eine dreitägige Waffenruhe. Danach war der Konflikt zwischen der afghanischen Regierung und der islamistischen Gruppe wieder aufgeflammt. Präsident Ashraf Ghani hatte die Taliban am Dienstag zu einer Feuerpause während des Opferfests aufgefordert. Seit dem USA-Taliban-Abkommen Ende Februar seien 3.560 afghanische Soldaten getötet, weitere 6.781 verwundet worden, so Ghani.

Seit Wochen drängen Afghanistans Regierung und internationale Akteure auf einen Beginn der geplanten innerafghanischen Friedensgespräche, um den blutigen Konflikt mit den Taliban zu beenden. Doch im Streit um einen Gefangentausch war der Prozess ins Stocken gekommen. Der Konflikt geht weiter. Mehr als 1.200 Zivilisten wurden 2020 laut einem UN-Bericht in der ersten Jahreshälfte in Afghanistan getötet.

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Die Taliban betonten unterdessen, keine Alleinherrschaft im Land anzustreben. „Unsere klare Botschaft lautet nach wie vor, dass wir kein Machtmonopol anstreben, weil all die verschiedenen afghanischen Stämme und Ethnien aufeinander angewiesen sind“, sagte Talibanführer Haibatullah Akhunzada in einer Mitteilung zum Opferfest am Dienstag. Gleichzeitig betonte er das Ziel der Taliban einer rein islamischen Regierung, ohne darauf einzugehen, wie sich diese von der derzeitigen Islamischen Republik Afghanistans unterscheiden würde.

Thomas Ruttig von der Kabuler Denkfabrik Afghanistan Analysts Network sagte: „Die Taliban befinden sich vor allem wegen der Ungeduld Trumps, die US-Truppen abzuziehen, eventuell auch bevor es eine politische Lösung gibt, in einer komfortablen Situation. Der Zeitfaktor wirkt zu ihren Gunsten. Formal verletzen sie mit ihren Operationen und Anschlägen das Abkommen mit den USA nicht. Ein Abkommen mit der Kabuler Regierung gibt es ja noch nicht.“

Die USA hatten mit den Taliban am 29. Februar in Doha (Katar) ein Abkommen unterzeichnet. Es sieht einen Abzug der internationalen Truppen sowie einen Gefangenenaustausch als vertrauensbildende Maßnahme vor und soll den Weg für innerafghanische Friedensgespräche bereiten. Bis zu 5.000 Taliban sollen im Tausch gegen 1.000 Gefangene der Rebellen freikommen.


Kommentieren


Schlagworte