Vier unbeschrankte Bahnübergänge in Musau werden gesichert

Musau hat die Zahl der Eisenbahnkreuzungen stark dezimiert. Die verbleibenden werden technisch aufgerüstet.

Vier Bahnübergänge wurden bereits aufgelassen oder gesperrt.
© Tschol

Von Simone Tschol

Musau – Immer wieder mussten Rettungskräfte in den letzten Jahren zu Unfällen bei den Bahnübergängen in Musau ausrücken. Nicht alle endeten glimpflich. Die Gemeinde ließ deshalb im Herbst vergangenen Jahres vier der neun unbeschrankten Eisenbahnkreuzungen im Ortsgebiet auf.

Die verbleibenden werden kommende Woche technisch aufgerüstet.
© Tschol

„Kommende Woche werden vier der fünf noch verbleibenden Bahnübergänge technisch gesichert. Ein weiterer wird zu einem Übergang nur für Fußgänger und Radler zurückgebaut“, bestätigt Christoph Gasser-Mai, Pressesprecher der ÖBB im Gespräch mit der TT. Bei der Sicherung handle es sich um so genannte Lichtzeichenanlagen. „Die Art der Sicherung wird von der Behörde festgelegt. Dass es keine Schrankenanlagen werden, hat damit zu tun, dass wir hierfür die benötigte Fahrzeugfrequenz bei Weitem nicht erreichen“, erklärt Bürgermeister Sieghard Wachter. Bleiben und gesichert werden die Übergänge in den Ortsteilen Roßschläg, Brandstatt-Saba, Leite und Platte. Künftig nur noch von Fußgängern und Radlern wird jener beim Gemeindehaus benützt werden können. „Diesen mussten wir erhalten, weil genau dort die Bushaltestelle ist und die Schüler einen Übergang über die Gleise brauchen“, sagt Ortschef Wachter.

Derzeit gibt es auf der Außerfernbahnstrecke noch 44 Eisenbahnkreuzungen. Gasser-Mair: „Bis Ende des Jahres sollten es noch 39 sein. Wir wollen hier die Zahl sukzessive verringern und dafür die verbleibenden entsprechend aufrüsten, um die Sicherheit zu erhöhen.“

Die ÖBB-Infrastruktur wird die Arbeiten in Musau kommende Woche starten und bittet die Anrainer um Verständnis, dass bis 9. August auch nachts gearbeitet werden muss und es dadurch zu Lärmentwicklung kommen wird.

Die Kosten belaufen sich mit Beteiligung der Gemeinde auf 2,6 Millionen Euro.


Kommentieren


Schlagworte