Förderungen werden von Kitzbüheler Betrieben nicht genützt

Kitzbühels WB-Obmann Peter Seiwald ruft die Betriebe auf, die bestehenden Förderangebote besser zu nutzen.

Kitzbühel – Im Rahmen einer Pressekonferenz gaben gestern Vormittag LR Beate Palfrader sowie ÖVP-Bezirksobmann und WB-Kitzbühel-Obmann Peter Seiwald einen Blick darauf, wie der Bezirk die Krise bisher bewältigt, was es an Hilfen bereits gebe und wo noch Chancen sind.

Hier setzt Seiwald klar auf die Digitalisierung, dies sei eine sehr große Chance, welche Betriebe und Gemeinden nützen müssten. „Früher musste man eine Straße haben, heute braucht man einen guten Internetanschluss“, sagt Seiwald und er sieht wie auch LR Palfrader die Gemeinden hier in Konkurrenz. „Das Internet ist wichtig für eine lebenswerte Gemeinde, sonst werden Betriebe und Menschen abwandern“, sagt Palfrader.

Das Land Tirol habe viele Hilfspakete im Rahmen der Covid-19-Krise geschnürt. Eines auch zur Digitalisierung für die Schulen. „Wir wissen jetzt, wo wir ansetzen müssen“, sagt Palfrader. So werde man verstärkt die Lehrer in diese Richtung ausbilden. Hier wird es ab Herbst Schulungen für das Lehrpersonal geben, welche zum Teil auch verpflichtend sein sollen. (aha)

TT-ePaper gratis testen und eines von drei E-Bikes gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte