Präsidentenwahl in Polen für gültig erklärt

„Das Höchstgericht (...) bestätigt die Gültigkeit der am 12. Juli 2020 abgehaltenen Wahl von Andrzej Sebastian Duda in das Amt des polnischen Präsidenten“, hieß es in einer Mitteilung des Höchstgerichts, wie die polnische Nachrichtenagentur PAP berichtete.

Nach der knappen Niederlage des Warschauer Bürgermeisters Trzaskowski gegen den nationalkonservativen Amtsinhaber Duda hatte die oppositionelle Bürgerplattform (PO) Beschwerde eingereicht und wollte das Ergebnis für ungültig erklären lassen. Zur Begründung nannte die PO die Unterstützung des „gesamten Staatsapparats“ für Duda. Der Amtsinhaber hatte sich in der zweiten Wahlrunde mit gut zwei Prozentpunkten Vorsprung gegen Trzaskowski durchgesetzt. Duda soll am Donnerstag offiziell vereidigt werden.

Die PO hatte unter anderem Unregelmäßigkeiten bei der Abstimmung beklagt und dem öffentlich-rechtlichen TV-Sender TVP Befangenheit zugunsten des der Regierungspartei PiS nahestehenden Duda vorgeworfen.

Beim Obersten Gericht waren insgesamt 5.800 Beschwerden zu der Wahl eingegangen, hauptsächlich wegen Problemen bei der Wählerregistrierung, zu spät versendeter Wahlunterlagen oder wegen Problemen bei der Wahl aus dem Ausland. Das Gericht erkannte 93 Beschwerden als gerechtfertigt an, sah den Ausgang der Wahl davon jedoch nicht beeinflusst.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatten eine voreingenommene Berichterstattung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen kritisiert und von einer „homophoben, fremdenfeindlichen und antisemitischen Rhetorik“ gesprochen.


Kommentieren


Schlagworte