Der Reuttener Hahnenkamm „steht“ weiter still

Trister Blick auf die Bergstation: Bei den Reuttener Seilbahnen am Hahnenkamm sind die Kabinen weiterhin ausgehängt.
© Sommer

Höfen – Jeden Tag macht eine neue Meldung die Runde, was sich bezüglich der Reuttener Seilbahnen am Hahnenkamm getan haben soll. Das Aufsperren stehe unmittelbar bevor, heißt es. Oder die Unterländer Pletzer-Gruppe aus Hopfgarten, dann gar wieder der Kühtaier LA Mario Gerber, Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich und Neffe des Reuttener Seilbahnbesitzers, hätten die Bahn gerade eben erworben. Eigentümer Peter Gerber kann keine dieser Erzählungen bestätigen.

„Nein, die Reuttener Bergbahnen bleiben weiterhin zu. Ich wäre froh, wenn es anders wäre. Ich hätte zwar die alte Mannschaft wieder beieinander gehabt, aber ich finde einfach keinen Betriebsleiter. Es ist wie verhext, niemand will es machen. Und ich selbst habe keine Betriebsleiterprüfung“, sagt der Reuttener Steuerberater. Die Stelle ist beim AMS vakant gemeldet. Laut WK-Reutte-Chef Wolfgang Winkler fallen Betriebsleiter unter ein „rares Gut“. Es gebe derzeit keine am Markt.

Gerber glaubt auf TT-Nachfrage nicht mehr, dass die Bahn unter ihm noch einmal angefahren wird. „Wenn, dann viel eher unter einem neuen Besitzer“, lässt er wissen. Die Verhandlungen seien recht weit gediehen, ein Abschluss möglich. „Mario Gerber ist ja mit mir verwandt. Also, dass er die Bahn kauft, kann ich ausschließen. Aber wir haben selbstverständlich über die Problematik schon öfter gesprochen.“ Der Unternehmer vermisst auch jegliches echtes öffentliches Interesse: „Bei mir hat sich noch kein einziger Bürgermeister gemeldet, um zu fragen, wie es weitergeht oder ob man helfen könne.“ (hm)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte