Kathrin und Christina Schweinberger: Zwillinge, die allen davonradeln

Christina und Kathrin (r.) Schweinberger aus Jenbach. Die Rennrad-Profis trainieren im Zillertal für die Staatsmeisterschaft am 22. August.
© Dähling

Von Angela Dähling

Jenbach, Fügen – Sie hätten heuer ihr Trainingslager mit dem belgischen Doltchini-Van-Eyck-Frauenradsportteam eigentlich in Spanien geplant. Doch dann kam Corona. Und nun werden die Jenbacherinnen Kathrin und Christina Schweinberger (23) ab Samstag in ihrem Heimatbezirk mit ihren Teamkolleginnen in die Pedale treten.

„Wir freuen uns, ihnen unser Umfeld zu zeigen. Wegen unserer Fotos auf Instagram wollten die Mädels so gern her“, erzählen die beiden Top-Fahrerinnen. Und auch dem Teamchef Marc Bracke fiel die Wahl zwischen Trainingslager in Deutschland oder Österreich dann nicht mehr schwer. „Denn in der Ersten Ferienregion im Zillertal kann man sowohl auf flachen Talstrecken als auch auf anspruchsvollen Bergstraßen super trainieren“, weiß Kathrin, die unrhythmische Strecken mit kurzen steilen Anstiegen mag. Mit ihrer Zwillingsschwester, die konstante Langdistanzen favorisiert, wird sie für das Trainingslager vom elterlichen Bauernhof am Jenbacher Kasbach zu den 15 anderen Fahrerinnen ins Hotel Kohlerhof in Fügen übersiedeln.

Viele Monate im Jahr verbringen beide im Ausland, seit sie 2018 durch das mit UCI-Lizenz ausgestattete Doltchini-Van-Eyck-Team bei internationalen Top-Rennen starten können. Durch den Corona-Shutdown blieben sie länger in der Heimat als geplant. Trainiert wurde weiter – oft sah man die sympathischen Schwestern in den Zillergrund radeln, eine ihrer Lieblingsstrecken. Ein neue­s Hobby haben sie auch für sich entdeckt: das Paragleiten. „Das ist entspannend“, erzählen sie. Auch Bergtoure­n lieben die beiden. „Die sind muskulär für uns echt anstrengend“, lacht Christina, die heuer beim Tour-de-France-Frauenrennen startet. „Aber die Regeneration abseits des Radsports ist für den Kopf wichtig, das sagt auch unser Trainer. Man denkt sonst nur ans Radfahren“, weiß Kathrin. Ihre nächsten Ziele: öster­reichischer Meistertitel in der Elite-Kategorie und eine Top-20-Platzierung bei der Rad-WM 2021 in Belgien.


Kommentieren


Schlagworte