Ukraine beantragt bei Weißrussland Auslieferung von Söldnern

Die Ukraine hat die Auslieferung der in Weißrussland (Belarus) festgenommenen mutmaßlichen Söldner aus Russland beantragt. Dies sagte Außenminister Dmitri Kuleba am Donnerstag in Kiew. Minsk habe die Anfrage aber noch nicht beantwortet. Die Behörden in Weißrussland hatten angekündigt, in dieser Angelegenheit mit der Ukraine und mit Russland zusammenarbeiten zu wollen.

Die 33 Männer waren Ende Juli vom weißrussischen Geheimdienst festgenommen worden. Präsident Alexander Lukaschenko behauptet, dass sie Unruhen vor der Präsidentenwahl am kommenden Sonntag in Weißrussland geplant hätten. Der Kreml wies dies zurück. Das Außenministerium in Moskau forderte der Agentur Interfax zufolge erneut die Freilassung der Männer.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Kiew sollen 28 Männer der Gruppe aufseiten der prorussischen Separatisten gegen die Regierungstruppen in der Ostukraine gekämpft haben. Darunter seien neun ukrainische Staatsbürger. Die ukrainischen Ermittler wollten deshalb die Auslieferung von 28 Festgenommenen beantragen.

Lukaschenko will sich am Sonntag für eine sechste Amtszeit wählen lassen. Er ging im Wahlkampf in den vergangenen Wochen hart gegen Kritiker vor und hatte mehrfach vor Putschversuchen gewarnt.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Am Donnerstag sprach er mit Blick auf die Festnahme von einem „ernsten Problem“. „Wir werden dieses Problem lösen. Es soll nicht politisiert werden“, sagte er der Staatsagentur Belta zufolge. Die Männer hätten Straftaten auf dem Territorium von Belarus begangen.

Am Vortag hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj mit Lukaschenko telefoniert. Er hoffe, dass alle Verdächtigen gemäß der bilateralen Abkommen übergeben werden, um sie zur Verantwortung ziehen zu können, sagte Selenskyj.


Kommentieren


Schlagworte