Elfmeter löste Knoten beim FC Kitzbühel, Reichenauer Nullnummer in Kufstein

Nach 159 torlosen Minuten durfte Kitzbühel gestern erstmals ein Tor bejubeln. Der 4:1-Sieg gegen Schwaz ließ die 0:1-Auftaktpleite gegen die Reichenau vergessen. Die Innsbrucker trennten sich von Kufstein 0:0.

Kitzbühels Margic beendete gegen Schwaz die Torsperre.
© Osterauer

Von Thomas Mair

Innsbruck – Nach dem Torreigen am Freitagabend geizten die Reichenau und Kufstein gestern beim 0:0 mit Treffern. Die Festungsstädter konnten sich bei Lukas Tauber bedanken, dass der Schlussmann zwei dicke Chancen der Innsbrucker entschärfte. „Trotzdem ist das Unentschieden gerecht, weil wir in der ersten Hälfte ein leichtes Übergewicht hatten“, meinte Trainer Wolfgang Schellenberg. Reichenaus Gernot Glänzer freute sich, dass „hinten noch immer die Null steht“.

Kufsteins Bober (l.) hinderte Reichenaus Rauth am Torerfolg.
© Michael Kristen

Eine gute Stunde lang wütete beim FC Kitzbühel im Heimspiel gegen Schwaz erneut der Chancentod, ehe ein Elfmeternachschuss von Bojan Margic den gordischen Knoten löste. Dem 1:1-Ausgleich ließen die Gamsstädter drei weitere Treffer folgen. Mit dem 4:1-Sieg rehabilitierten sich die Hausherren nach dem verpatzten Auftakt.

Bereits am Freitag setzte Imst mit dem zweiten Kantersieg (6:1 gegen die WSG-Fohlen) ein weiteres Ausrufezeichen. Trainer Herbert Ramsbacher sieht in der „starken Physis“ einen Erfolgsbaustein. „Wir wollen im Oberland mit einem offensiven Spielsystem Euphorie entfachen“, freut sich der 39-Jährige über den großen Fan-Zuspruch.

Imsts Joshua Harold war beim 6:1-Kantersieg stets einen Schritt schneller als der Wattener Kilian Bauernfeind (r.).
© Toni Zangerl

Alles andere als einverstanden war indes Hall-Obmann Alex Breitfelder mit dem späten Gegentor bei der 1:2-Niederlage in Telfs: „Eine Ungerechtigkeit sondergleichen, weil nur drei Minuten Nachspielzeit angezeigt waren und das Tor in der 94. Minute fiel.“ Daraufhin mussten Ordner den ansonsten besonnenen Breitfelder vom Schiedsrichter fernhalten.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte