Mehrere Demonstranten vor Wahl in Weißrussland festgenommen

Kurz vor der Präsidentenwahl in Weißrussland (Belarus) ist es erneut zu Festnahmen von Demonstranten in Minsk gekommen. In der Hauptstadt versammelten sich am Freitagabend Hunderte Radfahrer zu einer Kundgebung, wie die Menschenrechtsorganisation Wesna am Samstag berichtete.

Auf Videos war zu sehen, wie die Menschen friedlich durch die Straßen fuhren und mit Fahrradklingeln auf sich aufmerksam machten. Kurz darauf seien mehrere Teilnehmer festgenommen worden. Sogar die Räder nahmen die Einsatzkräfte demnach mit.

Der autoritär regierende Staatschef Alexander Lukaschenko will sich bei der Wahl am Sonntag für eine sechste Amtszeit bestätigen lassen. In den vergangenen Wochen sorgte jedoch die politisch unerfahrene Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja für internationale Schlagzeilen. Sie konnte bei Kundgebungen Tausende Menschen mobilisieren. Es waren die größten Proteste in der Ex-Sowjetrepublik seit Jahren. Hunderte Demonstranten, Aktivisten und auch Journalisten wurden im Vorfeld festgenommen und teilweise zu Haftstrafen verurteilt.

Bereits seit Dienstag können die 6,7 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme abgeben. Nach offiziellen Angaben der Wahlkommission hatten schon mehr das 32 Prozent abgestimmt. Kritiker wie die weißrussische Organisation „Ehrliche Menschen“ gehen schon jetzt von Wahlbetrug aus. Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sind nicht bei der Abstimmung dabei.


Kommentieren


Schlagworte