Kuen-Transfer war für die WSG Tirol finanziell nicht zu stemmen

Am Montag stehen die sportmedizinischen Tests bei den Wattenern auf dem Programm. Die wird auch Torjäger Zlatko Dedic absolvieren.

Der Ötztaler Andi Kuen spielt in der kommenden Saison im Dress von Sturm Graz gegen die WSG Tirol.
© gepa

Von Wolfgang Müller

Wattens – Nach dem „Klassenerhalt“ laufen die Vorbereitungen der WSG Tirol für die zweite Bundesligasaison auf Hochtouren. Am Montag stehen die sportmedizinischen Tests auf dem Programm. Die wird auch Torjäger Zlatko Dedic absolvieren. „Er ist ein Vollprofi, hat letzte Saison zwölf Tore geschossen und auch im kommenden Spieljahr traue ich ihm eine zweistellige Trefferquote zu“, setzt Trainer Thomas Silberberger auf seinen 35-jährigen Torjäger. In Sachen Kaderplanung wird sich in der kommenden Woche einiges tun. „Ein Innenverteidiger, ein Sechser und ein zentraler Offensivspieler stehen auf der Liste“, bestätigt der WSG-Coach.

WSG-Coach Thomas Silberberger kann zum Trainingsauftakt wieder auf seinen Torjäger Zlatko Dedic (rechts) bauen.
© gepa

Die kommenden Trainingstage will sich Ex-Wacker-Verteidiger Raffael Behounek für einen Bundesligavertrag bei der WSG empfehlen. Der 23-jährige Wiener zeigte im Frühjahr bei den Schwarz-Grünen mit guten Spieleröffnungen auf. Nicht für die WSG, sondern für Sturm Graz wird Andi Kuen in der kommenden Saison auflaufen. Der 25-jährige Ötztaler steuerte im Corona-Spieljahr vier Tore und zehn Assists beim SV Mattersburg bei. Das Interesse von Wattener Seite war allerdings schnell erledigt, weil ein Transfer finanziell weit außer Reichweite lag. Kuen wird nun bei den „Blackys“ in Graz als vierter Neuzugang nach Jon Gorenc-Stankovic, Gregory Wüthrich und Sandro Ingolitsch unterschreiben und schon am Montag ins Trainingslager nach Bad Waltersdorf einrücken.


Kommentieren


Schlagworte