Mordprozess um erstickte 28-Jährige in Wien-Floridsdorf

Wegen Mordes an seiner Freundin muss sich am Donnerstag ein 38-jähriger Wiener am Landesgericht verantworten. Nachdem er mit der 28-Jährigen ein Shisha-Lokal besucht hatte, soll er sie in der Nacht auf den 23. Jänner 2020 in ihrer Wohnung mit einem gezielten Angriff gegen den Hals erstickt haben. Wie Verteidiger Wolfgang Blaschitz zuletzt erklärt hatte, bestreitet der Angeklagte die Täterschaft.

Laut Staatsanwaltschaft versuchte der 38-Jährige mit dem Handy der jungen Frau eine falsche Spur zu legen. Er soll nach ihrer Tötung in ihrem Namen Nachrichten an Verwandte und Freunde geschickt haben. Aufgrund belastender Indizien geht die Anklagebehörde davon aus, dass die Täterschaft des 38-Jährigen eindeutig erwiesen ist. An der Leiche wurden DNA-Spuren des Angeklagten sichergestellt. Außerdem wurde die Bankomat-Karte der Toten im Kleiderkasten in seinem Schlafzimmer entdeckt, nachdem der 38-Jährige von ihrem Konto noch 220 Euro behoben haben soll.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte