Mindestens drei Tote nach Canyoning-Unglück in der Schweiz

Bei einem Canyoning-Unfall in der Schweiz sind am Mittwochabend mindestens drei Personen ums Leben gekommen. Es handelt sich um spanische Touristen, ein Mann wird noch vermisst, teilte die Kantonspolizei St. Gallen am Donnerstag mit.

Die Touristen waren um 19.00 Uhr gemeinsam auf einer Canyoning-Tour in der Parlitobelschlucht bei Vättis. Nach einem heftigen Gewitter, welches über diesem Gebiet niedergegangen war, wurden vier Männer als vermisst gemeldet, drei konnten in der Nacht nur noch tot aufgefunden werden. Es stand ein Großaufgebot von Rettungskräften im Einsatz. Die Wetterbedingungen hatten in der Nacht für eine Unterbrechung der Suche gesorgt. Am Donnerstag in den frühen Morgenstunden wurde der Einsatz wieder aufgenommen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte