Festivalstimmung statt Parkplatzödheit in Rattenberg

Wetterfest und mit Sicherheitsabstand: Bis Jänner 2021 wird die Bühne des „Mit Abstand Festivals“ dreimal pro Woche bespielt.
© MAF

Rattenberg – Was auf einem Parkplatz so alles passiert, darüber staunt man seit einigen Wochen in Rattenberg. In Österreichs kleinster Stadt wurde das Gelände zum Autoabstellen in eine Festivalzone verwandelt – samt Bühne und Partyzelt. Bis Jänner 2021 bieten die Veranstalter des „Mit Abstand Festivals“ ein Programm aus Konzerten, Kabarett, Kino und Frühschoppen.

„Klotzen statt kleckern“ nahmen sich die drei Veranstalter Sonja Altenburger, Mike Sailer und Markus Klotz als Motto. Allein die Bühne ist 14 mal 6 Meter groß, Eventbühne, der Zuschauerbereich wird mit einem 1000 Quadratmeter großen Zelt überdacht.

Platz genommen wird auf 120 Biertischgarnituren – in Covid-19-gerechter Art und Weise. „Es war ein gehöriger Spagat, alle Auflagen zu erfüllen und gleichzeitig den Zuschauern echtes Festivalfeeling bieten zu können. Doch es ist uns ein echtes Anliegen, die Region wieder zu beleben. Für die Künstler, für die Eventbranche, für uns alle“, sagt Sailer.

Die Vielfalt sei ihnen wichtig, erklärt Altenburger: „Schließlich möchten wir nicht nur ein möglichst breites Publikum ansprechen, sondern auch Künstlern jeglicher Couleurs eine Bühne bieten.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

So finden in den nächsten Monaten drei Veranstaltungen pro Woche statt. Auf der Bühne stehen u. a. Chartstürmer Josh (29. August) und die Internet-Sensation Addn­fahrer (12. September – das Programm wird laufend aktualisiert und gibt’s hier: www.mitabstandfestival.at). Insider verraten: Ab September wird’s kabarettlastig.

Markus Klotz sieht in dem Festival mehr als nur ein Unterhaltungsprogramm. „Jeder einzelne Besucher bedeutet einen Funken Hoffnung für eine ganze Branche. Mit unserem Festival wollen wir Solidarität und Verantwortung leben und ein Stück dazu beitragen, dass Tirol auch in Zukunft ein lebendiger Ort für Kunst, Kultur und Unterhaltung bleibt.“ (TT)


Kommentieren


Schlagworte