Israel und Emirate normalisieren diplomatische Beziehungen

Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate werden laut US-Präsident Donald Trump volle diplomatische Beziehungen aufnehmen. Im Rahmen eines Abkommens mit den Emiraten stimmte Israel nach Angaben der Regierung in Abu Dhabi einer Aussetzung seiner Annexionspläne im Westjordanland zu. Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu sprach von einem „historischen Tag für den Staat Israel“.

Das Abkommen zur Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten sei ein „Gewinn“ für die Diplomatie und den gesamten Nahen Osten, erklärte der Botschafter Abu Dhabis in den USA am Mittwoch. Die Einigung sei unter Vermittlung der USA zustande gekommen, so Trump. „Ein großer Durchbruch heute“, schrieb er auf Twitter. „Ein historisches Friedensabkommen zwischen unseren beiden guten Freunden, Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten“, schrieb der US-Präsident.

US-Außenminister Mike Pompeo, der am Donnerstagnachmittag in Wien landete, würdigte die Einigung als enormen Fortschritt. Die Einigung sei ein „signifikanter Schritt vorwärts in Richtung Frieden in Nahost.“

Israel unterhält bisher keine diplomatischen Beziehungen zu den Golfstaaten. Das Land hat aber bereits diplomatische Beziehungen zu seinen Nachbarn Jordanien und Ägypten, deren Bevölkerung ebenfalls mehrheitlich muslimischen Glaubens ist.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte