Trump zweifelt Harris‘ Recht auf US-Vizepräsidentschaft an

US-Präsident Donald Trump hat offen infrage gestellt, ob die oppositionelle Vizepräsidentschaftskandidatin Kamala Harris als Tochter von Einwanderern die zweithöchste Position im Staat besetzen dürfte. Bei einer Pressekonferenz auf eine entsprechende Verschwörungstheorie angesprochen, sagte Trump im Weißen Haus, er habe „gehört, dass sie nicht die Anforderungen erfüllt“.

„Ich habe keine Ahnung, ob das stimmt“, führte der Präsident aus. Er hätte erwartet, dass die oppositionellen Demokraten „das überprüfen, bevor sie (Harris) als Kandidatin für das Amt des Vizepräsidenten ausgewählt wird.“ Die Frage sei „sehr ernst“, er werde sich das „anschauen“. Einen Anwalt, der die Theorie zu Harris verbreitet hatte, bezeichnete der Präsident als „hoch qualifizierten, sehr talentierten“ Juristen.

Harris wurde 1964 im US-Staat Kalifornien als Tochter von Einwanderern aus Jamaika und Indien geboren. Die Senatorin ist damit US-Bürgerin und darf Vizepräsidentin werden.

Trump war in der Vergangenheit bereits einer der Hauptverfechter der „Birther“-Theorie, die in rechten Kreisen weit verbreitet war. Laut dieser mit rassistischen Untertönen versehenen Theorie wurde der frühere Präsident Barack Obama nicht in den USA geboren und hätte damit nicht Präsident werden dürfen. Trump und andere forderten vehement eine Veröffentlichung von Obamas Geburtsurkunde - einer Forderung, die der im US-Staat Hawaii geborene Präsident schließlich nachkam.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden hatte Harris am Dienstag als Vize-Kandidatin vorgestellt. Biden und die Senatorin ziehen damit gemeinsam in den Wahlkampf gegen Trump, der sich bei der Wahl am 3. November um eine zweite Amtszeit bewirbt.


Kommentieren


Schlagworte