Kämna holt Dauphine-Etappe - Mühlberger nach Massensturz out

Lennard Kämna vom Team Bora-hansgrohe hat am Samstag die vierte Etappe bei der Dauphine-Radrundfahrt über 157 km von Ugine nach Megeve mit 41 Sekunden auf den Spanier David de la Cruz und 56 auf den Franzosen Julian Alaphilippe gewonnen. Vorjahressieger Egan Bernal trat wegen Rückenproblemen nicht mehr an. Primoz Roglic behielt die Führung, Gregor Mühlberger schied bei einem Massensturz aus.

Der vor dem Samstag drittplatzierte Deutsche Emanuel Buchmann, sein österreichischer Bora-Helfer Mühlberger und der Niederländer Steven Kruijswijk (Jumbo) schieden nach einem Massensturz auf einer Abfahrt vom Col de Plan Bois verletzt aus. Buchmann galt nach bisher starken Leistungen als einer der Mitfavoriten für die Tour de France, die er 2019 als Vierter beendet hatte.

Gregor Mühlberger dürfte glimpflich davongekommen sein, der Verdacht auf ein gebrochenes Handgelenk bestätigte sich nicht. Der Österreicher wird aber noch einer CT unterzogen. Nichts gebrochen lautete auch die Diagnose beim Deutschen Emanuel Buchmann, er erlitt ein Hämatom.

Getrübt war aufgrund des Massensturzes auch die Freude bei Kämna, er sprach von einem „bittersüßen“ Tag. Freilich war er aber „super stolz“, dass er bei der Bergankunft in Megeve seinen ersten Profisieg feierte. „Das ist eine wirklich große Sache für mich.“

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Tour-de-France-Sieger Bernal war bereits nicht mehr an den Start im französischen Ugine gegangen. „Er hat Rückenprobleme, deshalb ist es das Beste für ihn, es locker angehen zu lassen. Ich denke nicht, dass es ein großes Problem ist“, sagte Teamkollege Geraint Thomas über den Kolumbianer.

Der Slowene Roglic vom Team Jumbo, zweifacher Gewinner der Tour de Romandie und ehemalige Skispringer, führt vor dem abschließenden Teilstück, das am Sonntag erneut nach Megeve führt, nach Tagesrang zehn weiterhin 14 Sekunden vor dem Franzosen Thibaut Pinot. Als Bester dreier noch im Bewerb befindlicher Österreicher liegt Sebastian Schönberger (B&B Hotels) auf Rang 70.


Kommentieren


Schlagworte