Nawalny soll in Berlin behandelt werden

Der lebensgefährlich erkrankte Kreml-Kritiker Alexej Nawalny soll in Deutschland medizinisch behandelt werden. Ein Flugzeug, das den prominenten Gegner von Russland Präsident Wladimir Putin nach Berlin bringen soll, startete in der Nacht auf Freitag aus Deutschland. Nawalnys Sprecherin Kira Jarmysch erhob den Vorwurf, dieser sei „absichtlich vergiftet“ worden.

„Der Flieger ist in der Luft“, sagte der Gründer der Initiative Cinema for Peace, Jaka Bizilj, der „Bild“-Zeitung. An Bord der Spezialmaschine für den Krankentransport befand sich laut „Bild“ neben medizinischem Gerät ein Rettungsteam aus Nürnberg. Der Rettungsflug wurde von Cinema for Peace organisiert. Der Initiative zufolge ist die Berliner Charité bereit, Nawalny zu behandeln. Zuvor hatte bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Behandlung des 44-Jährigen Nawalnys in einem deutschen Krankenhaus angeboten.

Bizilj sagte zu „Bild“, falls Nawalny transportfähig sei, solle er direkt nach Berlin geflogen werden. Seit kurz nach Mitternacht verfügten die Helfer von Cinema for Peace laut Bilzilj über alle notwendigen russischen Papiere für dessen Transport nach Deutschland. Der Filmproduzent Bizilj hatte bereits im Jahr 2018 dabei geholfen, den vergifteten Putin-Kritiker Pjotr Wersilow von der Künstlergruppe Pussy Riot zur Behandlung nach Deutschland zu bringen.

Nawalny befindet sich in einem Krankenhaus in der sibirischen Stadt Omsk, die 2.200 Kilometer östlich von Moskau liegt. Die Ärzte kämpften am Donnerstag um sein Leben. Der prominente Anti-Korruptions-Kämpfer und erbitterte Putin-Gegner hatte während des Rückflugs vom sibirischen Tomsk nach Moskau plötzlich das Bewusstsein verloren. Deswegen musste das Flugzeug in Omsk notlanden.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Nawalny befand sich im einem natürlichen, nicht künstlich herbeigeführten Koma und musste beatmet werden. Die Mediziner auf der Intensivstation täten alles, „um sein Leben zu retten“, sagte der Vizedirektor der Klinik, Anatoli Kalinitschenko.

Nawalnys Sprecherin beschrieb dessen Zustand als ernst, aber stabil. Jarmysch sagte, Nawalny habe am Flughafen nur einen schwarzen Tee getrunken. Sie sei überzeugt davon, dass er „absichtlich vergiftet wurde“. Die Sprecherin machte Putin für die von ihr angenommene Vergiftung verantwortlich. Ob der Staatschef den Befehl dazu „persönlich gegeben hat oder nicht, die Schuld liegt bei ihm“. Das Krankenhaus liefert zunächst keine Diagnose zu Nawalnys Erkrankung.

Merkel und der französische Staatschef Emmanuel Macron äußerten sich äußerst besorgt über den Gesundheitszustand des Putin-Kritikers. Merkel sprach von einem „sehr besorgniserregenden Zustand“. Die Kanzlerin wie auch Macron forderten eine Aufklärung der Umstände von Nawalnys Erkrankung. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell erklärte, wenn sich der Verdacht einer Vergiftung bestätige, müssten die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

Nawalnys Stiftung deckt immer wieder Fälle von Korruption und den dekadenten Lebensstil von Mitgliedern der russischen Elite auf. Nawalny wurde schon mehrfach festgenommen und zu Haftstrafen verurteilt. Vor seiner jetzigen Erkrankung befand er sich auf einer Reise durch Russland, um die Wahl von Putin-Unterstützern bei Regionalwahlen im September zu verhindern.

Nawalny war in der Vergangenheit zudem bereits mehrfach physisch attackiert worden. 2017 wurde er am Auge verletzt, als Angreifer ihn vor seinem Büro mit einer antiseptischen grünen Flüssigkeit besprühten. Im August 2019 erlitt Nawalny in Polizeigewahrsam Hautausschläge und sein Gesicht schwoll an. Ärzte im Krankenhaus sagten anschließend, er habe eine allergische Reaktion erlitten, doch Nawalny forderte Ermittlungen wegen Vergiftung.


Kommentieren


Schlagworte