Kritik an Bundesheer-Einsatz an Grenzen zu Italien hält an

Abwerzger kritisiert die "Alibiaktion"
© Foto TT/Rudy De Moor

Am Assistenzeinsatz des Bundesheeres zur Unterstützung der Gesundheitsbehörden an den Grenzen zu Italien hagelt es weiter Kritik von SPÖ und FPÖ. „Die ÖVP benutzt es für ihre Inszenierung, sie kümmert sich aber nicht um das dauerhaft unterfinanzierte Heer“, kritisiert SPÖ-Chef Georg Dornauer. Er spricht sich für die Erhöhung des Budgets auf ein Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus, die Regierung müsse einen klaren 10-Jahres-Plan vorlegen. Gefordert sind laut Dornauer vor allem auch die Landeshauptleute.

Für FPÖ-Obmann Markus Abwerzger hätte das Bundesheer wichtigere Aufgaben zu meistern, als an der Grenze Fieber zu messen. „Die Behörden hätten genug Personal, das sie für solche Tätigkeiten einsetzen können.“ (pn)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte