Mehrere Murenabgänge nach schweren Gewittern in Tirol

Schwere Gewitter mit Starkregen haben in Tirol am Samstagnachmittag zu mehreren Murenabgängen geführt. Besonders betroffen war das Zillertal, wo bei Ginzling ein Erdrutsch zwei Pkw und einen Motorradfahrer erfasste. Der Motorradfahrer dürfte sich nach ersten Informationen der Landeswarnzentrale nicht allzu schwer verletzt haben. Im Ötztal wurde eine Gemeindebrücke geflutet.

Die Aufräumarbeiten im Zillertal waren am Abend im Gang, sie dürften mehrere Stunden in Anspruch nehmen, hieß es. Die B169 war bei Mayrhofen in beiden Richtungen gesperrt. Nach Angaben der Polizei wurde in Aschbach (Gemeindegebiet Längenfeld) am Nachmittag aufgrund eines Murenabgangs eine Gemeindebrücke geflutet. Die betroffene Gemeindestraße wurde deshalb kurzzeitig gesperrt. Nachdem sich die Wettersituation beruhigt hatte, war die Brücke gegen 16.30 Uhr wieder einspurig passierbar.

Im Ortsgebiet von Sölden im Ötztal riss laut Landeswarnzentrale eine Mure eine Holzbrücke mit. Die Holzbrücke sei für den Verkehr aber „nicht relevant“ gewesen. Verletzt wurde im Ötztal niemand.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte