Innsbruck Grüne schießen gegen WK-Chef Walser

Die Innsbrucker Grünen und Wirtschaftskammerpräsident Christoph Walser sind alles andere als ziemlich beste Freunde.

Der grüne Wirtschaftssprecher Thomas Schultze nennt die Performance von Wirtschaftskammerpräsident Christoph Walser „letztklassig“.
© IKM

Innsbruck – Die Innsbrucker Grünen und Wirtschaftskammerpräsident Christoph Walser sind alles andere als ziemlich beste Freunde. Bereits mehrfach hat sich der WK-Chef in den vergangenen Monaten gegen die Bürgermeisterfraktion in Innsbruck eingeschossen – die Retourkutsche kam postwendend.

Nun sorgt die temporäre Parkgebührenbefreiung in Innsbruck wieder einmal für einen Zwist. „Jetzt wird die Performance von WK-Präsident endgültig letztklassig“, stellt der Wirtschaftssprecher der Innsbrucker Grünen, Thomas Schultze, am Montag in einer Aussendung fest: „Die Beitragszahler der Wirtschaftskammer erwarten sich weder laufend politische Schmutz­kübel des Thaurer VP-Bürgermeisters in Mehrfachfunktion noch Verkehrspolitik aus den 70ern, die die Wirtschaft buchstäblich ausbremst.“ Der grüne Gemeinderat fordert Walser auf, „endlich für die Corona-gebeutelte Wirtschaft“ in „die Gänge“ zu kommen.

Die Aussage Walsers, dass die Wirtschaftskammer nicht in Entscheidungen der Stadt eingebunden sei, bezeichnet Schultze als schlichtweg unwahr. Und: „Dass Walser betonen muss, dass die Fußgängerzone in der Maria-Theresien-Straße nach Jahrzehnten akzeptiert wird, spricht ebenfalls Bände“, so Schultze. (TT)


Kommentieren


Schlagworte