Israel greift Hisbollah-Stellungen im Libanon an

Die israelische Armee hat erneut Vergeltungsangriffe gegen Ziele der radikalislamischen Hamas geflogen. Als Reaktion auf Beschuss aus dem Gazastreifen mit an Ballons befestigten Brand- und Sprengsätzen hätten Kampfjets und Armeeflugzeuge militärische Positionen der Hamas im südlichen Gazastreifen beschossen, teilte die israelische Armee am Mittwoch mit.

Auch unterirdische Anlagen der Hamas seien attackiert worden. Seit knapp drei Wochen greift die israelische Armee beinahe täglich Ziele im Gazastreifen an, aus dem immer wieder Ballons mit Brand-und Sprengsätzen und seltener auch Raketen auf israelisches Gebiet fliegen. Die Brandsätze lösten in Israel bereits hunderte Brände aus.

Als Reaktion auf die Angriffe blockiert die israelische Marine auch die Ausfahrt der Fischer aus dem Gazastreifen aufs Mittelmeer. Außerdem wurde der einzige Grenzübergang für Waren geschlossen. Das einzige Stromkraftwerk im Gazastreifen musste inzwischen wegen Brennstoffmangels herunterfahren werden.

Nach Angaben aus dem Umfeld des katarischen Gesandten Mohammed el-Emadi traf dieser am Dienstagabend mit Hilfsgeldern in Höhe von rund 30 Millionen Dollar (25 Mio. Euro) im Gazastreifen ein. Die Hilfen sind Teil eines Waffenstillstandsabkommen zwischen Israel und der Hamas, das im vergangenen Jahr von Vermittlern aus Ägypten, Katar und der UNO ausgehandelt worden war.

Das Abkommen sieht zudem eine Reihe wirtschaftlicher Maßnahmen vor, darunter die Erweiterung einer Industriezone im Gazastreifen sowie die Erteilung israelischer Arbeitserlaubnisse an die palästinensische Bevölkerung des Küstenstreifens. Wie die Nachrichtenagentur AFP aus mit den Verhandlungen vertrauten Kreisen erfuhr, steht ein Streit über die Umsetzung der wirtschaftlichen Maßnahmen im Mittelpunkt der derzeitigen Spannungen zwischen Israel und der Hamas.

Seit die Hamas im Jahr 2007 die Kontrolle im Gazastreifen übernommen hat, hat sie bereits drei Kriege mit Israel geführt. Zuletzt nahmen die Spannungen wieder massiv zu.


Kommentieren


Schlagworte