Museum Barberini mit neuer Impressionismus-Dauerausstellung

Ab dem 5. September wird das Potsdamer Museum Barberini ein Ort des Impressionismus - und zwar dauerhaft. Besucher können dann mehr als 100 Werke von Malern wie Claude Monet, Pierre-Auguste Renoir, Henri-Edmond Cross und Alfred Sisley als Dauerausstellung sehen, teilte das Museum mit.

Die Schau zeigt Werke von mehr als 20 Impressionisten und Post-Impressionisten - allesamt aus der Privatsammlung von Stifter und SAP-Mitgründer Hasso Plattner. Die mehr als 100 Bilder sollen neben wechselnden Ausstellungen gezeigt werden. 34 Monet-Bilder von Plattner waren bereits in der „Monet.Orte“-Schau zu sehen. Die Ausstellung zog nach Museumsangaben rund 110.000 Besucher an - trotz einer knapp zweimonatigen coronabedingten Zwangspause. Mit den gezeigten Werken werde Potsdam eines „der weltweit wichtigsten Zentren impressionistischer Landschaftsmalerei“, hieß es. Außerhalb von Paris seien nirgends in Europa mehr Monet-Werke an einem Ort zu sehen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte