Türkei beginnt mit neuen Militärmanövern im Mittelmeer

Vor dem Hintergrund der Spannungen mit Griechenland hat die Türkei am Samstag mit neuen Militärmanövern im östlichen Mittelmeer begonnen. In einer am Freitagabend veröffentlichten Erklärung kündigte die türkische Marine „Schießübungen“ in einem Gebiet zwischen der südtürkischen Stadt Anamur und Nordzypern an, die bis zum 11. September dauern sollten.

Ankara hatte für kommende Woche bereits Schießübungen in einem weiter östlich gelegenen Gebiet angekündigt. Die Beziehungen zwischen den beiden NATO-Ländern Griechenland und Türkei sind derzeit extrem angespannt. Verschärft wurden die Spannungen durch die Entsendung des türkischen Erkundungsschiffs „Oruc Reis“ in ein von Griechenland beanspruchtes Seegebiet vor knapp drei Wochen.

Nach Angaben des türkischen Verteidigungsministeriums fingen türkische Kampfjets am Donnerstag sechs griechische Flugzeuge ab und zwangen sie zur Umkehr. Die griechischen Flugzeuge hatten sich demnach auf dem Weg in das Mittelmeergebiet befunden, in dem die „Oruc Reis“ derzeit nach Erdgas sucht.

Wegen der türkischen Probebohrungen in von Griechenland beanspruchtem Seegebiet hatte die EU am Freitag mit weiteren Sanktionen gegen Ankara gedroht. Zugleich pochte sie auf eine Beilegung des Gasstreits im Rahmen direkter Gespräche zwischen Griechenland und der Türkei.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Der türkische Vizepräsident Fuat Oktay erklärte daraufhin am Samstag: „Die Tatsache, dass die EU auf der einen Seite zum Dialog aufruft und auf der anderen Seite andere Pläne vorbereitet, spiegelt einen Mangel an Aufrichtigkeit wider“. Zuvor hatte das türkische Außenministerium erklärt, dass EU-Sanktionen die „Entschlossenheit“ Ankaras noch stärken würden.

Seit der Entdeckung reicher Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer gibt es heftigen Streit um deren Ausbeutung. Sowohl die EU-Mitglieder Griechenland und Zypern als auch die Türkei erheben Anspruch auf die betreffenden Seegebiete und untermauern diesen auch durch die Entsendung von Kriegsschiffen.

Die EU hat die Türkei wegen ihrer Gasbohrungen bereits mit Sanktionen belegt. Im Juli vergangenen Jahres beschlossen die EU-Außenminister zunächst, EU-Mittel für die Türkei zu kürzen, Kontakte auf hochrangiger Ebene auf Eis zu legen und Verhandlungen über ein Luftverkehrsabkommen auszusetzen. Derzeit stehen zwei führende Mitarbeiter des türkischen Öl- und Gaskonzerns TPAO auf der EU-Sanktionsliste. Nach einem Treffen der EU-Außenminister in Berlin sagte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Freitag, im Falle anhaltender Provokationen der Türkei könne die EU weitere Verantwortliche auf die Sanktionsliste setzen.


Kommentieren


Schlagworte