Skandal in Indien: Französin nach Nacktvideo auf heiliger Brücke in Haft

Weil sie ihre selbst hergestellten Perlenketten bewerben will, denkt sich eine Französin Folgendes aus: Sie posiert nackt auf einer berühmten Brücke in Indien. Das Ganze hat nun ein gerichtliches Nachspiel.

Die Fußgängerbrücke Lakshman Jhula sollte man im Idealfall bekleidet betreten.
© Tony Leon

Rishikesh – Weil sie ein Nacktvideo von sich auf einer als heilig angesehenen Ganges-Brücke gedreht hat, ist eine 27-jährige Französin in Indien festgenommen worden. Der gegen Kaution freigelassenen Frau drohe nun eine Anklage wegen Verstoßes gegen das indische Internetgesetz, teilte die Polizei der nordostindischen Stadt Rishikesh am Samstag mit. Im Falle einer Verurteilung drohen ihr bis zu drei Jahre Haft.

Nach Polizeiangaben war die Französin am Donnerstag festgenommen worden, nachdem sie im Internet ein Video veröffentlicht hatte, das sie nackt auf der bei Touristen beliebten Fußgängerbrücke Lakshman Jhula zeigte. Weltberühmt geworden war die Brücke nach einer Indien-Reise der „Beatles“; bis heute ist sie ein Magnet für Backpacker und Yogis.

„Vielleicht gelten solche Dinge in Frankreich nicht als anstößig“, sagte der örtliche Polizeichef R.K. Saklani der Nachrichtenagentur AFP. Rishikesh sei jedoch eine heilige Stadt und die Lakshman-Jhula-Brücke gemäß der hinduistischen Lehre von den Gottheiten Ram, Lakshman und Sita überquert worden.

Nach ihrer Festnahme habe die Französin den Beamten gesagt, sie stelle Perlenketten her, die sie im Internet verkaufe, sagte Saklani. Mit dem Nacktvideo habe sie ihr Unternehmen bewerben wollen. Auch in einem Hotelzimmer habe die Frau Nacktaufnahmen gemacht. Ihr Handy sei beschlagnahmt worden. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte