Beruf Restaurator: So öffnen uns alte Schätze auch weiterhin ihre Seele

Der Beruf Restaurator birgt Handwerk, Verantwortung und Philosophie. Reizvoll sind die Überraschungen, die sich geschulten Blicken in maroden Schätzen offenbaren. Wir schauten den Fachleuten der Tiroler Landesmuseen unter Chefin Laura Resenberg über die Schulter.

Laura Resenberg, Herzensthema Defregger unter der Lupe.
© Thomas Boehm / TT

Hermetisch und verschlossen, ein wuchtiges Monument in Anthrazit am nördlichen Stadtrand von Hall: Das ist der „Tiroler Gedächtnis-Speicher“, das Sammlungs- und Forschungszentrum der Tiroler Landesmuseen (TLM), wo seit 2017 mehrere Millionen Objekte aus Kunst, Kultur und Naturwissenschaften unserer Heimat sicher lagern sowie gepflegt und erforscht werden. Der Bau ist in der internationalen Fachwelt beachtet, aber nicht öffentlich zugänglich. Laura Resenberg, Leiterin der Sammlungsverwaltung und Restaurierung, öffnet für die TT das rote Eingangsportal, um ihre Fachbereiche und Schätze zu zeigen.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte