Schwarze Ex-Franchise-Nehmer werfen McDonald‘s Rassismus vor

Mehr als 50 schwarze Ex-Franchise-Nehmer werfen dem Fastfood-Konzern McDonald‘s Rassismus vor. Sie reichten jetzt vor einem Bundesgericht in Chicago Klage wegen „systematischer Diskriminierung“ aufgrund ihrer Hautfarbe ein. In der Klageschrift heißt es: „McDonald‘s hat den Klägern absichtlich und verdeckt die Rechte vorenthalten, die weiße Franchise-Nehmer genießen.“

Laut der Klage drängte McDonald‘s schwarze Franchise-Nehmern bewusst zu Eröffnung von Filialen in armen Gegenden, in denen es weniger Umsatz und höhere Kosten für Versicherungen und Sicherheitsmaßnahmen gebe.

Der Fastfood-Gigant wies die Anschuldigung „kategorisch“ zurück. „Diese Vorwürfe sind ein totaler Widerspruch zu allem, wofür wir stehen“, erklärte das Unternehmen am Dienstag.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte