Berlusconis Gesundheitszustand „stabil“

Der Gesundheitszustand des ehemaligen italienischen Regierungschefs Silvio Berlusconi, der wegen einer Lungenentzündung nach einer Corona-Infektion in eine Mailänder Klinik eingewiesen wurde, ist „stabil“. Die jetzige Phase sei zwar „heikel“, doch der bisherige Verlauf der Krankheit führe „zu einem vorsichtigen, aber begründeten Optimismus“, so der behandelnde Arzt, Alberto Zangrillo.

Der Patient sei „ruhig“ und reagiere gut auf die Therapie. „Dies bedeutet jedoch nicht, dass alles bewältigt ist, denn Berlusconi gehört zu einer Risikogruppe“, sagte Zangrillo im Gespräch mit Journalisten vor der Mailänder San Raffaele-Klinik.

Marina Berlusconi, die älteste Tochter Berlusconis, fordert indes Respekt für ihren erkrankten Vater. Die Unternehmerin und Chefin der von Berlusconi gegründeten Medienholding Fininvest verlangt den Schutz der Privatsphäre. Sie kritisierte die von Medien geführte „Jagd“ nach einem Verantwortlichen für die Infizierung des Vaters.

Davor hatte auch Berlusconis Tochter Barbara die Medien angeprangert. Diese hatten berichtet, dass sie den Vater nach einem Urlaub auf der Insel Capri angesteckt habe. Barbara Berlusconi, die ebenfalls Covid-Trägerin ist, dementierte, dass sie für die Ansteckung ihres Vaters verantwortlich sei.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Der 83-jährige Berlusconi war am Donnerstagabend ins Krankenhaus gebracht worden, nachdem er Symptome der Lungenkrankheit Covid-19 gezeigt hatte.


Kommentieren


Schlagworte