Innsbrucks Bürgermeister Willi im Interview: Stadt fehlen 30 Millionen Euro

Georg Willi steht vor einem schwierigen Budget 2021. Die Landeshauptstadt hat kein Geld. Dafür aber viele Streitthemen. Einer Neuwahl erteilt Willi eine Absage, an seiner Koalition mit FI, ÖVP und SPÖ hält er fest.

Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi (Grüne) stand zuletzt heftig in der Kritik. Er spricht sich gegen Neuwahlen in der Stadt aus.
© Foto TT / Rudy De Moor

Innsbruck – Einmal mehr hat sich die Innsbrucker Viererkoalition in den vergangenen Wochen befetzt. Am Mittwoch steht eine vorgezogene Stadtsenatssitzung an – es geht nur vordergründig um das Stadtrecht. Hinter den Kulissen gärt es wegen vieler Themen – von der Besetzungspolitik bis zum Gratis-Parken. BM Georg Willi (Grüne) sprach in einem Exklusivinterview mit der TT vorab über die Zukunft „seiner“ Viererkoalition.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte