Tour-Chef Prudhomme positiv auf Coronavirus getestet

Tour-de-France-Renndirektor Christian Prudhomme und vier Mitarbeiter von Rennställen sind bei den Kontrollen im Zuge des Ruhetages der Frankreich-Radrundfahrt positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Ergebnisse sämtlicher Fahrer der 22 Teams fielen hingegen negativ aus, wie der Tour-Organisator ASO mitteilte. Dementsprechend durften am Dienstag alle Teams an der zehnten Etappe teilnehmen.

Tour-Chef Prudhomme soll laut Medienberichten keine Krankheitssymptome aufweisen. Der 59-Jährige muss sich aber in Quarantäne begeben. Er wird von Francois Lemarchand vertreten. „Ich werde die Tour für acht Tage verlassen. Ich werde mich wie jeder französische Angestellte in so einem Fall verhalten“, sagte Prudhomme der Nachrichtenagentur AFP. Der Tourchef betonte, dass er keinen Kontakt zu den Fahrern gehabt und auch nicht der sogenannten Blase angehört habe.

Aufgrund seiner Funktion hatte Prudhomme aber viele Gäste und Verantwortliche getroffen. Pikanterweise hatte erst am Samstag der französische Premierminister Jean Castex auf der Pyrenäen-Etappe im Auto von Prudhomme Platz genommen. Er werde sich umgehend testen lassen, kündigte der Premierminister nun an. Für Castex gibt es Kabinettssitzungen vorerst nur noch per Videokonferenz, wie Staatschef Emmanuel Macron klarstellte.

Die vier Positiv-Fälle unter den Team-Mitarbeitern stammen aus den Rennställen Ineos-Grenadier, Mitchelton-Scott, Cofidis und AG2R-La Mondiale. Die Betroffenen müssen sich in Quarantäne begeben und die sogenannte „Blase“ verlassen. Zwei bestätigte Fälle innerhalb eines Teams unter Fahrern oder Betreuern hätten das Tour-Aus für den gesamten Rennstall bedeutet. Wie die ASO weiters erklärte, gab auch ein Mitarbeiter eines Technikservice-Anbieters einen positiven Test ab.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Am Sonntag und Montag seien insgesamt 841 Proben genommen worden. Auch schon vor dem Tour-Start hatte es eine Testreihe gegeben, eine weitere folgt am nächsten Ruhetag am 14. September.

Die Tour wird wegen der Corona-Pandemie heuer über ein Monat verspätet und unter strengen Sicherheits- und Hygienevorkehrungen ausgetragen. Es gelten strikte Regeln wie das Tragen von Masken, im Bus, im Hotel und bei der Siegerehrung. Dazu wurden die Fahrer jeden Tag medizinisch überwacht und auf Symptome untersucht. Für Zuschauer gelten ebenfalls strenge Regeln, die allerdings im Zuge der ersten Etappen nicht von allen eingehalten wurden. Befürchtete Ansteckungen von Fahrern durch dicht am Straßenrand stehende Fans blieben bisher aber aus.


Kommentieren


Schlagworte