Türkei weist Drohung aus EU im Gasstreit zurück

Im Gasstreit mit Griechenland und Zypern hat die Türkei Sanktionsdrohungen der EU-Mittelmeeranrainer zurückgewiesen. Sein Land sei aber immer noch offen für Gespräche, erklärte Außenamtssprecher Hami Aksoy. Die Türkei prüft Öl- und Gasfördergelegenheiten im östlichen Mittelmeer. Es handelt sich um Gebiete, die auch Griechenland und Zypern beanspruchen. Dies sorgt für Spannungen mit der EU.

Am Donnerstag drohten die EU-Mittelmeerstaaten mit Sanktionen, sollte die Türkei den Streit nicht beilegen. Die Drohungen seien voreingenommen und „losgelöst von der Realität“, so Aksoy. Für einen Dialog und eine Zusammenarbeit in der Region müsse Griechenland ohne Vorbedingungen am Verhandlungstisch mit der Türkei Platz nehmen, betonte der Sprecher. Auch müsse Athen seine Militärschiffe abziehen, um die Lage zu entspannen.

Frankreich hatte zusammen mit der griechischen Marine Manöver abgehalten. Die türkische Marine hatte ihrerseits Übungen unternommen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte