Iran verurteilt Bahrains Einigung mit Israel

Der Iran hat die angekündigte Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Bahrain und Israel aufs Schärfste verurteilt. „Das war eine beschämende und niederträchtigen Entscheidung, die als Schandtat in die Geschichte eingehen wird“, kommentierte das iranische Außenministerium am Samstag.

Bahrain opfere damit die jahrzehntelang leidenden Palästinenser für eine Wiederwahl von US-Präsident Donald Trump. Das palästinensische Volk und die islamische Welt würden die Normalisierung der Beziehungen zu Israel niemals akzeptieren, so das Außenministerium laut Nachrichtenagentur Isna.

Auch das iranische Präsidialamt verurteilte sowohl die Einigung als auch Trumps Vermittlung. „Ein Tyrann (Trump) vermittelt zwischen einem autokratischen (Bahrain) und einem Apartheid-Regime (Israel)“, kommentierte der Berater im Teheraner Präsidialamt, Diako Hosseini, auf Twitter. Vermutlich stünden Länder wie Saudi-Arabien und Sudan als nächste in der „Warteschlange“.


Kommentieren


Schlagworte